Birke - wahrhaftige Hingabe

 

Die Birke begleitet mich seit der Kindheit. Mit ihr fühle ich mich verbunden wie mit kaum einem anderen Baum. Dirket vor meinem Kinderzimmer standen zwei wunderschöne Birkinnen. Ich liebte das besänftigende Gefühl, wenn im Sommer das goldene Abendlicht durch die Fenster fiel und die Schatten ihrer herzförmigen Blätter an der Zimmerwand tanzten. Der Tag, an dem die eine Birke plötzlich Stück für Stück von oben nach unten mit der Motorstäge abgeschnitten wurde, war der Tag, an dem mir die Tiefe dieser Verbindung erst so richtig, auf ergreifende Weise, bewusst wurde.

 

Im vergangenen Winter besuchte ich die Birken oft. Das Jahr 2020 zersprengte fast all meine äusseren Lebensbreiche, die ich für mein zu Hause gehalten hatte. In dieser Zeit der äusseren Entwurzelung schenkten mir die Birken immer wieder einen Moment des inneren nach Hause kommens. Sie luden dazu ein, mich komplett fallen zu lassen und alle Kontrolle aufzugeben. Ein Hineinschmelzen in die Umarmung des puren Seins.

 

Die Birke ist ein Baum des Neubeginns und der Pionierkraft. Wenn die Birke nun im Winter ruht, sich dem Rückzug vollkommen hingibt, dann geschieht dies im absoluten Vertrauen darauf, dass die Kräfte des Neubeginns und des Wieder-Austreibens nicht aufzuhalten sein werden. Denn sie weiss, sie sind ein genauso inhärenter Teil des Lebens, wie das Vergehen und das Sterben.

 

Ich freute mich also sehr auf den Frühling, in der Hoffnung dass nun alle Kräfte schnell zurückkommen und alles bald wieder erblühen wird. Doch dann war dieser Fühling nass und kalt und in den Bergen, wo ich mich gerade aufhalte, da lässst sich die Natur noch einiges mehr an Zeit. Ich vermute wir kennen in diesen Zeiten nun alle dieses Gefühl auf verschiedensten Ebenen ausgebremst zu sein. Wir sind alle enorm gefordert mit dieser Stauung an Lebenskraft konstruktiv umzugehen. Unter der Oberfläche bäumen sich Wut und Aggression auf. Ungeduld, Taubheit, Verzweiflung, Angst und innere Spannung. Die Birke fordert uns auf, all dies wahrhaftig zu fühlen. Für einen Moment präsent zu werden, die Gefühlswelle zu erlauben und physisch im Körper wahrzunehmen. Ohne gedankliches Reinsteigern, ohne Ausagieren nach aussen.

 

Hingabe bedeutet den Widerstand, das Deckeln, das Taub stellen, das Verdrängen und Ablenken aufzugeben. DANN spüren wir das ganze Ausmass unserer Lebendigkeit. Wir verbrennen wahrhaftig in der Wut, sterben in der Angst, zerreissen in der Ungeduld, versinken in der Scham. Dies zuzulassen braucht enorm viel Mut. Oft getrauen wir uns zurecht nicht, weil es uns zu gross, zu überwältigend erscheint. Dann dürfen wir Unterstützung annehmen, von jemandem, der/die uns den Raum hält, den wir gerade brauchen. Das kann ein Baum wie die Birke sein, ein/e Freund/in, ein/e Therapeut/in. Ein Gegenüber das präsent und liebevoll da ist. Ohne Urteil und Ratschläge einfach da ist. Wenn wir den Mut aufbringen, dem Raum zu geben, was an Bewegung in uns ist - dann geschieht ein zutiefst heilsamer Entladungs- und Reinigungsprozess.

 

Und plötzlich, unverhofft spüren wir diesen Frieden, diese Leichtigkeit, unsere unverwundbare Liebe, unsere wahre Essenz, die schon immer da war. Und wir finden uns in erneuter Kraft, Klarheit und Handlungsfähigkeit.

 

Die Birke, die so sehr für Leichtigkeit und Lebensfreude steht, für Reinigung und Neubeginn, sie zeigt uns, dass wahrhaftige Lebendigkeit auch die Tiefe kennt. Dass echte Extase auch den echten Schmerz kennt. Dass Wachstum bedeutet, dass die weisse Rinde immer wieder aufplatzen wird, damit auch das, was unter der Oberfläche schlummert, zum Vorschein kommen darf. Erst die Integration von allen Aspekten macht die Schönheit, die Kraft und Vollständigkeit des Baumes/ des Lebens aus.

 

Auch auf grobstofflicher Ebene unterstützt uns die Birke wunderbar im Prozess der Reinigung. Sie hilft uns Angestautes wieder in den Fluss zu bringen und Giftstoffe auszuleiten. Der Tee aus den Birkenblättern bringt den Stoffwechsel in Schwung, reinigt das Blut, fördert die Zellerneuerung und hat eine leicht antidepressive Wirkung. Niere, Leber und Blase werden angeregt und entlastet.

 

Für eine Teekur empfiehlt sich: 2 TL Birkenblätter mit 2.5 dl heissem Wasser übergiessen und 10 min ziehen lassen. 3 Tassen pro Tag über max. 3 Wochen trinken. Der Tee kann auch wunderbar dem Badewasser zugegeben werden. Dafür setze ich meistens 2-5 Liter Tee an, die ich dem Badewasser beigebe. Ein Birkenbad wirkt wunderbar reinigend und nierenstärkend.

 

Ich wünsche dir spannende Erfahrungen mit der Birke. Auf dass das Leben immer wieder neu in den Fluss kommen darf!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Biljana (Montag, 24 Mai 2021 16:00)

    Danke für diesen wundervollen Blogeintrag...kennen wir doch alle das Gefühl von stockendem sich-ausgebremst-fühlen. Zum Glück gibt es Pflanzenkräfte, die so gute Impulse geben können.

  • #2

    Sabina (Donnerstag, 19 August 2021 16:16)

    Jaa!! :-) Herzlichen Dank, Biljana <3

 

Ardavië | Sabina Tschumi | info@ardavie.ch

 

Trage dich in meinen Newsletter ein und erfahre Spannendes und Inspirierendes zu den Themen Heilpflanzen, Naturverbindung und persönliche Entwicklung. Du erhältst aktuelle Infos zu meinen Angeboten, Terminen und Projekten. Keine Sorge, ich überflute dich nicht. Deine Daten sind bei mir sicher aufgehoben und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

 






© Copyright 2020-21.  Alle Rechte Vorbehalten.  Gestaltung, Fotos und Texte: Sabina Tschumi.  Portrait-Fotos: Talitha Violetta Gloor